Hexenforum hinterm Schwarzdorn
Vorab: diese Wurzeln sind nicht zum Verzehr geeignet! Ich übernehme auch keine Garantie über die Wirkung! Alant Ein sehr angenehmer Duft nach Banane und frisch gebackenem Brot, der eine schützende und helle Atmosphäre schafft. Alant wirkt gegen Traurigkeit, Melancholie, Niedergeschlagenheit und depressiver Stimmung. Alraune Die Alraune "duftet" nicht gerade besonders, deshalb sollte sie nur in kleinen Mengen kombiniert werden. Sie ist sehr giftig, also niemals reinbeißen! Man räucherte die Wurzel, um Gift aus dem Fleisch zu treiben (Exorzismus). Angelika Der Eigengeruch ist ziemlich schwer, herb, krautig, heftig. Starke Schutzpflanze, soll helfen, unsere spirituellen Kräfte zu verstärken, gibt Widerstandskraft und Vertrauen in sich selbst. Förderung von Heilungsprozessen. Ist auch gut bei Einweihungszeremonien neu bezogener Wohnungen. Baldrian Der Duft ist sehr extrem und rauchig. Baldrian wird bei Geisteraustreibung verwendet. Baldrian wirkt körperorientierend und zentrierend. Baldrian entkrampft und hilft entspannen. Baumfarn Der Baumfarn duftet nach Frische, Wald und Farn. Er soll Insekten und Ungeziefer fernhalten. Bertramwurzel Die Wurzel wird verräuchert um Erotik und sexuelle Begierde zu erwecken. Keine Angabe wie es riecht. Brennessel (Blätter und Wurzel) Wenn man die Wurzel verräuchert soll sie vor Zauberern, Hexen und bösen Geistern schützen. Chodat Sie soll den Geist und das Gedächtnis auffrischen. Costuswurzel Der Duft ist holzig, leicht erdig,veilchenartig. Er wirkt anregend und stärkend auf Körper und Geist. Der sinnliche Rauch hat eine erotisierende Wirkung, Costuswurzel wird deshalb auch in Liebesräucherungen vermischt. Diptam Diptam duftet angenehm nach Zitrone und Zimt. Unsere hellsichtigen Fähigkeiten sollen gefördert werden und der feinstoffliche Schutzschild des Körpers wird gestärkt. Wunschenergien werden verstärkt und helfen, dass sie in Erfüllung gehen. Fang K'uei Beim Räuchern entfaltet sich ein stark holzig-verbrannter Geruch. Die Wurzel soll zauberische Qualitäten haben, die in ihrer Wirkung nicht zu unterschätzen seien. Frauenwurzel Im Volksglauben wurde die Wurzel bei Geburten verräuchert, damit ein gesundes Kind zur Welt komme. Bakterien und Viren werden abgetötet. Galgant Mein Geheimtipp! Galgant duftet etwas nach Curry und Ingwer, sehr würzig und frisch. Galgant wird verräuchert, um die Lust zu steigern und um Kontakt zum eigenen Inneren aufzunehmen. Sehr gut geeignet für Schutzräucherungen und um Gegenstände oder Orte zu weihen. Auch kann man einen Fluch brechen. Ingwer Ingwer duftet von süß-pikant bis würzig-scharf. Der Rauch sorgt für Gelassenheit, Ruhe und Ausgleich. Außerdem wird der Energiefluss stabilisiert und innere Blockaden werden überwunden. Iris Iris besitzt ein feines, mildes Aroma. Unterstützt Empfindungsfähigkeit und Feingefühl, mildert seelische Spannungen, wirkt allgemein harmonisierend. Starker Liebeszauber, der zusammenführt, was zusammengehört. Kalmus Ein sehr wohlriechender Duft - schwer, warm, scharf - zimtartig. Kachali hat als Räucherung eine geistig aufhellende und stärkende Wirkung. Wirkt nervenstärkend bei seelischen Erschöpfungszuständen. Kava Kava Zuerst kommt uns ein verbrannter Holzgeruch entgegen, dann wird es aber angenehm holzig. Mit Galbanum zusammen verräuchert, wirkt es bei Angstzuständen und starker nervlicher Belastung. Mandrake Die Schamanen der Indianer räucherten die Wurzel bei ihren Stammesriten, um mit den guten und wohlwollenden Geistern kommunizieren zu können. Narde Riecht schwer, herbe, erdig und etwas modrig. Der Rauch beruhigt, entspannt, zentriert und kräftigt. Schlangenwurzel Soll Dämonen und böse Geister vertreiben und innere Ruhe wiederherzustellen. Süßholz Der Geruch ist leicht süßlich. Er wirkt stimulierend und aufmunternd.
Räucherwurzeln von A-Z
Vorab: diese Wurzeln sind nicht zum Verzehr geeignet! Ich übernehme auch keine Garantie über die Wirkung! Alant Ein sehr angenehmer Duft nach Banane und frisch gebackenem Brot, der eine schützende und helle Atmosphäre schafft. Alant wirkt gegen Traurigkeit, Melancholie, Niedergeschlagenheit und depressiver Stimmung. Alraune Die Alraune "duftet" nicht gerade besonders, deshalb sollte sie nur in kleinen Mengen kombiniert werden. Sie ist sehr giftig, also niemals reinbeißen! Man räucherte die Wurzel, um Gift aus dem Fleisch zu treiben (Exorzismus). Angelika Der Eigengeruch ist ziemlich schwer, herb, krautig, heftig. Starke Schutzpflanze, soll helfen, unsere spirituellen Kräfte zu verstärken, gibt Widerstandskraft und Vertrauen in sich selbst. Förderung von Heilungsprozessen. Ist auch gut bei Einweihungszeremonien neu bezogener Wohnungen. Baldrian Der Duft ist sehr extrem und rauchig. Baldrian wird bei Geisteraustreibung verwendet. Baldrian wirkt körperorientierend und zentrierend. Baldrian entkrampft und hilft entspannen. Baumfarn Der Baumfarn duftet nach Frische, Wald und Farn. Er soll Insekten und Ungeziefer fernhalten. Bertramwurzel Die Wurzel wird verräuchert um Erotik und sexuelle Begierde zu erwecken. Keine Angabe wie es riecht. Brennessel (Blätter und Wurzel) Wenn man die Wurzel verräuchert soll sie vor Zauberern, Hexen und bösen Geistern schützen. Chodat Sie soll den Geist und das Gedächtnis auffrischen. Costuswurzel Der Duft ist holzig, leicht erdig,veilchenartig. Er wirkt anregend und stärkend auf Körper und Geist. Der sinnliche Rauch hat eine erotisierende Wirkung, Costuswurzel wird deshalb auch in Liebesräucherungen vermischt. Diptam Diptam duftet angenehm nach Zitrone und Zimt. Unsere hellsichtigen Fähigkeiten sollen gefördert werden und der feinstoffliche Schutzschild des Körpers wird gestärkt. Wunschenergien werden verstärkt und helfen, dass sie in Erfüllung gehen. Fang K'uei Beim Räuchern entfaltet sich ein stark holzig-verbrannter Geruch. Die Wurzel soll zauberische Qualitäten haben, die in ihrer Wirkung nicht zu unterschätzen seien. Frauenwurzel Im Volksglauben wurde die Wurzel bei Geburten verräuchert, damit ein gesundes Kind zur Welt komme. Bakterien und Viren werden abgetötet. Galgant Mein Geheimtipp! Galgant duftet etwas nach Curry und Ingwer, sehr würzig und frisch. Galgant wird verräuchert, um die Lust zu steigern und um Kontakt zum eigenen Inneren aufzunehmen. Sehr gut geeignet für Schutzräucherungen und um Gegenstände oder Orte zu weihen. Auch kann man einen Fluch brechen. Ingwer Ingwer duftet von süß-pikant bis würzig-scharf. Der Rauch sorgt für Gelassenheit, Ruhe und Ausgleich. Außerdem wird der Energiefluss stabilisiert und innere Blockaden werden überwunden. Iris Iris besitzt ein feines, mildes Aroma. Unterstützt Empfindungsfähigkeit und Feingefühl, mildert seelische Spannungen, wirkt allgemein harmonisierend. Starker Liebeszauber, der zusammenführt, was zusammengehört. Kalmus Ein sehr wohlriechender Duft - schwer, warm, scharf - zimtartig. Kachali hat als Räucherung eine geistig aufhellende und stärkende Wirkung. Wirkt nervenstärkend bei seelischen Erschöpfungszuständen. Kava Kava Zuerst kommt uns ein verbrannter Holzgeruch entgegen, dann wird es aber angenehm holzig. Mit Galbanum zusammen verräuchert, wirkt es bei Angstzuständen und starker nervlicher Belastung. Mandrake Die Schamanen der Indianer räucherten die Wurzel bei ihren Stammesriten, um mit den guten und wohlwollenden Geistern kommunizieren zu können. Narde Riecht schwer, herbe, erdig und etwas modrig. Der Rauch beruhigt, entspannt, zentriert und kräftigt. Schlangenwurzel Soll Dämonen und böse Geister vertreiben und innere Ruhe wiederherzustellen. Süßholz Der Geruch ist leicht süßlich. Er wirkt stimulierend und aufmunternd.
Räucherwurzeln von A-Z
Hexenforum hinterm Schwarzdorn