Hexenforum hinterm Schwarzdorn
Beltane ist ein Fest der Liebe und Leichtigkeit. Der Beginn des Chaos, der wilden Energien, der Liebe und Vereinigung. Beltane gilt als höchster Feiertag unter den Hexen. Sie treffen sich aus allen Teilen des Landes, um gemeinsam ein ekstatisches Fest zu feiern. Es steht für das Neuerwachen und die Aufbruchstimmung der Erde nach dem Winter. Kreativität, neue Ideen, Projekte und neue Beziehungen können jetzt angefangen werden. Brauchtum Ein Beltane-Baum wurde aufgestellt. An seiner Spitze wurde der Baum mit Birkenzweigen und Blumen geschmückt. Unterhalb der Spitze befestigte man bunte Bänder. Der Baum symbolisierte den männlichen Aspekt - die Bänder symbolisierten den weiblichen Aspekt. Nach heidnischer Tradition wird der Tanz um den Baum gegen den Uhrzeigersinn durchgeführt, weil der Mond ebenso dieser Richtung folgt. Als Liebesbeweis stellten junge Männer ihren Angebeteten ein geschmücktes Birkenbäumchen vor die Haustür. Die zickigen, hochnäsigen Mädchen wurden mit einem Sack Sägemehl bedacht. Früher wurden die Viehherden durch das Feuer getrieben, um sie von allem Bösen zu reinigen. Wie zu Samhain steht auch zu Beltane das Tor zur Anderswelt weit offen, deshalb wurde auch an Getränke und Speisen für die Reisenden gedacht. Magisch Rituelle Liebesakte auf den Feldern, sollen die Fruchtbarkeit übertragen. Eine Waschung mit Morgentau, verspricht: Jugend, Schönheit, Gesundheit und Glück. Die Macht dieser Nacht eignet sich sehr gut für Divinationen jeglicher Art. Wir bevorzugen unseren Altar in den Farben grün und gelb. Er wird geschmückt mit bunten Bändern, Birkenzweigen und bunten Blumen. Traditionelle Speisen: Geflügel, Fisch, Lamm, Pilzgerichte, Salate, Erdbeeren, Süßigkeiten, Gebäck. Traditionelle Getränke: Waldmeister-Bowle, Frühlingswein, Met. Räucherung 3 Teile Weihrauch 2 Teile Sandelholz 2 Teile Vanille 1 Teil Waldmeister 1 Teil Rosenblütenblätter etwas Jasminöl
Beltane (Walpurgisnacht) vom 30.April auf den 1.Mai
Beltane ist ein Fest der Liebe und Leichtigkeit. Der Beginn des Chaos, der wilden Energien, der Liebe und Vereinigung. Beltane gilt als höchster Feiertag unter den Hexen. Sie treffen sich aus allen Teilen des Landes, um gemeinsam ein ekstatisches Fest zu feiern. Es steht für das Neuerwachen und die Aufbruchstimmung der Erde nach dem Winter. Kreativität, neue Ideen, Projekte und neue Beziehungen können jetzt angefangen werden. Brauchtum Ein Beltane-Baum wurde aufgestellt. An seiner Spitze wurde der Baum mit Birkenzweigen und Blumen geschmückt. Unterhalb der Spitze befestigte man bunte Bänder. Der Baum symbolisierte den männlichen Aspekt - die Bänder symbolisierten den weiblichen Aspekt. Nach heidnischer Tradition wird der Tanz um den Baum gegen den Uhrzeigersinn durchgeführt, weil der Mond ebenso dieser Richtung folgt. Als Liebesbeweis stellten junge Männer ihren Angebeteten ein geschmücktes Birkenbäumchen vor die Haustür. Die zickigen, hochnäsigen Mädchen wurden mit einem Sack Sägemehl bedacht. Früher wurden die Viehherden durch das Feuer getrieben, um sie von allem Bösen zu reinigen. Wie zu Samhain steht auch zu Beltane das Tor zur Anderswelt weit offen, deshalb wurde auch an Getränke und Speisen für die Reisenden gedacht. Magisch Rituelle Liebesakte auf den Feldern, sollen die Fruchtbarkeit übertragen. Eine Waschung mit Morgentau, verspricht: Jugend, Schönheit, Gesundheit und Glück. Die Macht dieser Nacht eignet sich sehr gut für Divinationen jeglicher Art. Wir bevorzugen unseren Altar in den Farben grün und gelb. Er wird geschmückt mit bunten Bändern, Birkenzweigen und bunten Blumen. Traditionelle Speisen: Geflügel, Fisch, Lamm, Pilzgerichte, Salate, Erdbeeren, Süßigkeiten, Gebäck. Traditionelle Getränke: Waldmeister-Bowle, Frühlingswein, Met. Räucherung 3 Teile Weihrauch 2 Teile Sandelholz 2 Teile Vanille 1 Teil Waldmeister 1 Teil Rosenblütenblätter etwas Jasminöl
Beltane (Walpurgisnacht) vom 30.April auf den 1.Mai
Hexenforum hinterm Schwarzdorn