Hexenforum hinterm Schwarzdorn
Hexen
Wenn wir bei Google das Wort Hexe eingeben, stolpern wir schnell über Hagazussa, Hagzissa, Haghetisse, Hecse, Tunritha und vieles mehr. Über die genaue Wortwahl wird noch gerätselt. Für mich persönlich als Norddeutsche, klingt Tunritha sehr nach Plattdeutsch und könnte übersetzt tatsächlich Zaunreiter heißen. Hagazussa beinhaltet Hag (Hecke, Gehege, Zaun) und zussa (sitzen) - eine auf dem Zaun sitzende Person. Hecken und Zäune sind Grenzen. Interpretiert wird, dass eine Hexe sich zwischen zwei Welten bewegt - dem Hier und der Anderswelt. Spätestens seit der Inquisition, hat das Wort Hexe eine eher negative Bedeutung. Aber nicht nur da! Wir brauchen uns nur einmal die Märchen durchzulesen. Taucht in einem Buch eine gute Hexe auf? Ich glaube nicht. Meist wird sie dargestellt als runzelige, alte Frau mit einer Hakennase, auf der dann noch eine fette Warze ihren Platz findet. Es wird von gelben, langen Zähnen, sehr langen Fingernägeln und einem Buckel berichtet. Eine Frau, die scheinbar nur Böses im Schilde führt und kleine Kinder in den Backofen stecken möchte. Wir sind nicht böse und so wie beschrieben, sehen wir nun wirklich nicht aus! Im Gegenteil, wir haben das gewisse "Etwas" und viele von uns sind sehr schön. Ein Hexendasein ist für Einige eine Lebenseinstellung, für Andere eine Glaubensrichtung. Hexe ist nicht gleich Hexe. Da gibt es schon kleine Unterschiede. Es gibt Anhänger des Wicca-Kultes - Freifliegende - esoterische Hexen - Chaoshexen und....und....und. Wir beschreiten den alten Pfad, achten das Leben und sind meist sehr naturverbunden. Wir erkennen das Besondere im Leben und erspüren das Verborgene. Gerne geben wir unser Wissen weiter, ihr müsst uns nur fragen.
Hexen
Wenn wir bei Google das Wort Hexe eingeben, stolpern wir schnell über Hagazussa, Hagzissa, Haghetisse, Hecse, Tunritha und vieles mehr. Über die genaue Wortwahl wird noch gerätselt. Für mich persönlich als Norddeutsche, klingt Tunritha sehr nach Plattdeutsch und könnte übersetzt tatsächlich Zaunreiter heißen. Hagazussa beinhaltet Hag (Hecke, Gehege, Zaun) und zussa (sitzen) - eine auf dem Zaun sitzende Person. Hecken und Zäune sind Grenzen. Interpretiert wird, dass eine Hexe sich zwischen zwei Welten bewegt - dem Hier und der Anderswelt. Spätestens seit der Inquisition, hat das Wort Hexe eine eher negative Bedeutung. Aber nicht nur da! Wir brauchen uns nur einmal die Märchen durchzulesen. Taucht in einem Buch eine gute Hexe auf? Ich glaube nicht. Meist wird sie dargestellt als runzelige, alte Frau mit einer Hakennase, auf der dann noch eine fette Warze ihren Platz findet. Es wird von gelben, langen Zähnen, sehr langen Fingernägeln und einem Buckel berichtet. Eine Frau, die scheinbar nur Böses im Schilde führt und kleine Kinder in den Backofen stecken möchte. Wir sind nicht böse und so wie beschrieben, sehen wir nun wirklich nicht aus! Im Gegenteil, wir haben das gewisse "Etwas" und viele von uns sind sehr schön. Ein Hexendasein ist für Einige eine Lebenseinstellung, für Andere eine Glaubensrichtung. Hexe ist nicht gleich Hexe. Da gibt es schon kleine Unterschiede. Es gibt Anhänger des Wicca-Kultes - Freifliegende - esoterische Hexen - Chaoshexen und....und....und. Wir beschreiten den alten Pfad, achten das Leben und sind meist sehr naturverbunden. Wir erkennen das Besondere im Leben und erspüren das Verborgene. Gerne geben wir unser Wissen weiter, ihr müsst uns nur fragen.
Hexenforum hinterm Schwarzdorn