Hexenforum hinterm Schwarzdorn
Das Wort “Sigille” stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Siegel. Wiederentdeckt und neu gestaltet wurde diese Methode von Austin Osman Spare. Hierbei handelt es sich um eine abstrakte, grafische Darstellung eines erfüllbaren Wunsches. Das hört sich erst mal unkompliziert an, wird sich aber später als äußerst schwierig entpuppen. Dazu müssen wir erst die Sigille in unser Unterbewusstsein "brennen", sie später aber wieder aus unserem Bewusstsein löschen, damit das Unterbewusstsein ungehindert wirken kann. Wir beginnen damit, unseren Wunsch verbal zu formulieren, in einem möglichst präzisen Satz, der auch ruhig eine Zeitangabe beinhalten kann. Wir wollen ja schließlich nicht, dass sich unser Wunsch erst in 10 Jahren erfüllt! Eine Negation (nein und nicht) ist dabei unbedingt zu vermeiden, denn unser Unterbewusstsein nimmt keine negativen Formulierungen wahr. Nun schreiben wir unseren Wunsch in Großbuchstaben auf ein Blatt Papier. Beispiel: ICH WILL IN ZWEI WOCHEN MEINE MEISTERPRUEFUNG BESTEHEN! Dann streichen wir alle mehrfach auftretenden Buchstaben durch, so dass nur jeweils einer von ihnen stehen bleibt. Beispiel: ICHWLNZEOMSTRPUFGB! Aus dieser Buchstabenreihe wird nun ein grafisches Symbol entworfen. Die Buchstaben müssen dabei ineinander verschmelzen. Je abstrakter, desto besser! Bitte unbedingt darauf achten, dass nicht ungewollt ein paar Buchstaben hinzugefügt werden! Nun muss die Sigille geladen werden. Hierbei können wir uns z.B. der Sexualmagie bedienen: Wir schließen die Augen und bringen uns zum Höhepunkt. Im Moment des Orgasmus reißen wir die Augen weit auf und starren die Sigille an. Ein anderer Weg der Sigillenladung wäre, den Wunsch zu visualisieren, zu trommeln, zu meditieren, etc... Zuletzt wird unsere Sigille gebannt. Die Bannung besteht darin, dass wir über einen längere Zeit hysterisch lachen. Die gezeichnete Sigille wird anschließend verbrannt, vergraben oder in fließendes Gewässer gegeben. Damit kommen wir zum schwierigsten Schritt - wir müssen die ganze Sache vergessen! So steht es jedenfalls auf vielen Seiten zu lesen; gemeint ist damit aber eher das Loslassen - wir dürfen jetzt keine Energie mehr von der Sigille abziehen, indem wir ständig an unseren Wunsch denken! Ich habe beste Erfahrungen damit gemacht, mir einen kleinen Vorrat an Sigillen zuzulegen. Das "Wunscherfüllungsdatum" habe ich dabei weit nach hinten verschoben. Irgendwann hatte ich dann tatsächlich alles vergessen.
Sigillenmagie
Das Wort “Sigille” stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Siegel. Wiederentdeckt und neu gestaltet wurde diese Methode von Austin Osman Spare. Hierbei handelt es sich um eine abstrakte, grafische Darstellung eines erfüllbaren Wunsches. Das hört sich erst mal unkompliziert an, wird sich aber später als äußerst schwierig entpuppen. Dazu müssen wir erst die Sigille in unser Unterbewusstsein "brennen", sie später aber wieder aus unserem Bewusstsein löschen, damit das Unterbewusstsein ungehindert wirken kann. Wir beginnen damit, unseren Wunsch verbal zu formulieren, in einem möglichst präzisen Satz, der auch ruhig eine Zeitangabe beinhalten kann. Wir wollen ja schließlich nicht, dass sich unser Wunsch erst in 10 Jahren erfüllt! Eine Negation (nein und nicht) ist dabei unbedingt zu vermeiden, denn unser Unterbewusstsein nimmt keine negativen Formulierungen wahr. Nun schreiben wir unseren Wunsch in Großbuchstaben auf ein Blatt Papier. Beispiel: ICH WILL IN ZWEI WOCHEN MEINE MEISTERPRUEFUNG BESTEHEN! Dann streichen wir alle mehrfach auftretenden Buchstaben durch, so dass nur jeweils einer von ihnen stehen bleibt. Beispiel: ICHWLNZEOMSTRPUFGB! Aus dieser Buchstabenreihe wird nun ein grafisches Symbol entworfen. Die Buchstaben müssen dabei ineinander verschmelzen. Je abstrakter, desto besser! Bitte unbedingt darauf achten, dass nicht ungewollt ein paar Buchstaben hinzugefügt werden! Nun muss die Sigille geladen werden. Hierbei können wir uns z.B. der Sexualmagie bedienen: Wir schließen die Augen und bringen uns zum Höhepunkt. Im Moment des Orgasmus reißen wir die Augen weit auf und starren die Sigille an. Ein anderer Weg der Sigillenladung wäre, den Wunsch zu visualisieren, zu trommeln, zu meditieren, etc... Zuletzt wird unsere Sigille gebannt. Die Bannung besteht darin, dass wir über einen längere Zeit hysterisch lachen. Die gezeichnete Sigille wird anschließend verbrannt, vergraben oder in fließendes Gewässer gegeben. Damit kommen wir zum schwierigsten Schritt - wir müssen die ganze Sache vergessen! So steht es jedenfalls auf vielen Seiten zu lesen; gemeint ist damit aber eher das Loslassen - wir dürfen jetzt keine Energie mehr von der Sigille abziehen, indem wir ständig an unseren Wunsch denken! Ich habe beste Erfahrungen damit gemacht, mir einen kleinen Vorrat an Sigillen zuzulegen. Das "Wunscherfüllungsdatum" habe ich dabei weit nach hinten verschoben. Irgendwann hatte ich dann tatsächlich alles vergessen.
Sigillenmagie
Hexenforum hinterm Schwarzdorn